Laufen im Dunkeln: 5 Tipps für deine Sicherheit

Laufen im Dunkeln lässt sich in der kalten Jahreszeit, wenn die Tage kürzer werden, kaum vermeiden. Wer wie viele von uns nicht das Glück hat, seine Zeit frei einteilen zu können, kann es im Herbst und im Winter kaum vermeiden, bei Dunkelheit zu laufen. Damit du sicher durch die Dunkelheit kommst und Unfallrisiken minimierst, solltest du frei nach dem Prinzip des „Sehen und gesehen werden“ folgende Tipps beachten:
Laufen im Dunkeln
Laufen im Dunkeln

Bild von David Mark auf Pixabay

Tipp 1: Sehen und gesehen werden durch eine Brustlampe

Als Läufer gehörst du zu den schwächsten Teilnehmern im Straßenverkehr. Daher ist es umso wichtiger für dich, dass die anderen Verkehrsteilnehmer dich gut sehen, um somit das Risiko eines Unfalls zu minimieren.

Im Straßenverkehr gibt es keine gesetzliche Regelung für Läufer wie die Sichtbarkeit genau auszusehen hat. Das liegt in deinem eigenen Ermessen. Wichtig ist aber, dass du von allen Seiten gut sichtbar bist. 

So werden die anderen Verkehrsteilnehmer frühzeitig auf dich aufmerksam.

Zu diesem Zweck habe ich für mich die Brustlampe entdeckt.
Sie hat in meinen Augen drei unschlagbare Vorteile:

1. sie verrutscht nicht und hat einen gut ausgeleuchteten und ruhigen Lichtkegel

Eine Brustlampe trägst du, wie der Name schon sagt, im Bereich der Brust mit einem Gurt, den du quasi wie eine Weste anziehst. Dadurch kann sie, im Gegensatz zur Stirnlampe, die auf dem Kopf getragen wird, beim Laufen nicht so leicht verrutschen. Weil die Brustlampe auch noch auf dem Körperschwerpunkt sitzt, wird der Lichtkegel relativ wenig bewegt. So erhältst du eine gute und vor allem ruhige Ausleuchtung des Weges.

Eine Brustlampe ermöglicht dir folglich eine bessere Sicht, indem sie potentielle Gefahrenstellen besser ausleuchtet und erkennt. Sie gibt dir somit mehr Sicherheit beim Laufen im Dunkeln.

2. der Gurt besteht aus Reflexionsstreifen, so sehen dich andere Verkehrsteilnehmer besser beim Laufen im Dunkeln

Die am Gurt befindlichen Reflexionsstreifen werfen das Licht der entgegenkommenden Fahrzeuge im Straßenverkehr in besonders hohem Maße zurück. Sie erhöhen somit zusätzlich deine Sichtbarkeit  und Sicherheit im Straßenverkehr.

3. das rote Rückenlicht macht andere Verkehrsteilnehmer auf dich aufmerksam

Ein rotes Rücklicht im Straßenverkehr signalisiert die Rückseite eines Verkehrsteilnehmers. Qualitativ hochwertige Brustlampen besitzen am Gurt ein solches auf dem Rücken blinkendes rotes Licht. Es gibt den heranfahrenden Autos und Fahrrädern zu erkennen, in welche Richtung der Jogger sich bewegt. Dieses rote Rücklicht gibt dem Läufer im Dunkeln mehr Sicherheit, so dass dieser nicht jederzeit damit rechnen muss, von hinten durch herankommende Verkehrsteilnehmer überrascht zu werden.

Tipp 2: Trage beim Laufen im Dunkeln signalfarbige Kleidung, Reflektoren und Nachtlichter

Die richtige Laufkleidung für die Dunkelheit hat signalfarbige, leuchtende und reflektierende Elemente. Diese sorgen dafür, dass man dich als Läufer auch in der Dunkelheit sieht. So drehst du sicher deine Runden, ohne mit anderen Verkehrsteilnehmern zu kollidieren.

Um die eigene Sichtbarkeit weiter zu erhöhen, kannst du zusätzlich zu deiner Kleidung noch Reflektorbänder und LED-Schuhclips an dein Outfit anbringen.

Diese selbstleuchtenden Accessoires oder Gadgets kannst du leicht an deiner Kleidung oder deinem Schuh befestigen. So sorgst du für die notwendige Sicherheit.

Tipp 3: Laufe im Dunkeln besser ohne Musik im Ohr

Wenn du im Dunkeln läufst, hast du nicht dieselbe Sehleistung wie bei Tageslicht, denn deine Sicht ist trotz Brust- oder Stirnlampe eingeschränkt. Um potentielle Gefahren zu erkennen, müssen dafür deine anderen Sinne diese Einschränkung kompensieren. Bei einem eingeschränkten Sehvermögen übernehmen daher deine Ohren eine tragende Rolle.

Wenn du beim Laufen im Dunkeln also mit Kopfhörern Musik hörst, erhöhst du das ohnehin schon vorhandene Risiko durch eine herabgesetzte Sehfähigkeit potentielle Gefahrenquellen nicht wahrzunehmen, da du zusätzlich noch dein Hörvermögen verminderst. Herannahende Verkehrsteilnehmer oder andere Gefahrenquellen können dann nicht rechtzeitig wahrgenommen werden.

Mein persönlicher Tipp: Bei Dunkelheit sollten die Kopfhörer zu Hause bleiben!

Tipp 4: Laufe im Dunkeln lieber links im Straßenverkehr als rechts!

Die Teilnahme im Straßenverkehr erfordert eine ständige Rücksichtnahme gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmern. Solltest du innerorts laufend unterwegs sein, empfiehlt es sich daher die ausgewiesenen Fußgängerwege zu nutzen. Sind diese nicht vorhanden oder läufst du außerorts, so solltest du immer, ja, immer, auf der linken Straßenseite gegen den Verkehr laufen. Nur so kannst du entgegenkommende Verkehrsteilnehmer schnell erkennen und entsprechend reagieren!

Denn Läufer, Jogger oder Walker „gehen“ zu Fuß und zählen im Straßenverkehr zu den Fußgängern.
vgl. §25 Fußgänger (2019):, in: Das Portal zur Straßenverkehrsordung (StVO), URL: https://www.stvo.de/strassenverkehrsordnung/108-25-fussgaenger (Stand 04.11.2019).

Tipp 5: Minimiere potentielle Gefahren

Natürlich macht es viel mehr Spaß in der Natur über Wald und Wiesen zu laufen als durch die benachbarten Häuserblocks, aber in der Dunkelheit ist Sicherheit das oberste Gebot!

Eine von Straßenlampen beleuchtete Strecke beschert dich zwar nicht mit dem Runner’s High, aber was bringt es dir, wenn dein monatelanges Training zunichte gemacht wird, nur, weil du im Wald über eine Wurzel gestolpert bist?! Und wer möchte schon nachts im Wald einer Horde von Windschweinen über den Weg laufen?
Außerdem bergen sich besonders für Frauen Gefahren von Überfällen und Angriffen beim Laufen im Dunkeln. Daher solltest du besonders als Frau, wenn du alleine läufst, in Gegenden laufen, die nicht so einsam sind. Achte immer darauf, dass sich dort auch andere Leute aufhalten, die dir zur Not helfen können.

Mein persönlicher Tipp: Ich habe beim Laufen immer ein kleines ausrangiertes Tastenhandy mit den wichtigsten Notfallkontakten und ein Pfefferspray dabei. Beides gibt mir eine zusätzliche Sicherheit beim Laufen.

Was sind deine Erfahrungen beim Laufen im Dunklen? Ich freue mich auf dein Feedback!

2 Antworten

  1. Hallo,
    Vielen Dank für die guten Tipps. Ich habe noch eine Frage zu der Brustlampe. Ich habe gehört, dass es auch Brustlampen gibt, bei denen man den Neigungswinkel der Lampe verstellen kann, sodass einen optimale Ausleuchtung des Laufbereichs sichergestellt ist. Ist es sinnvoll, hier ein paar extra Euros zu investieren?

    1. Hallo Matthias,
      vielen Dank für dein Feedback! Ich freue mich, dass dir die Tipps gefallen! Hier meine Antwort zu deiner Frage:
      Beim Laufen im Dunkeln ist eine ordentliche Ausleuchtung des Weges absolut notwendig, um frühzeitige potentielle Gefahren besser zu erkennen. Durch eine Brustlampe mit neigungsverstellbarem Winkel kannst du den Lichtkegel auf die jeweilige Umgebung individuell einstellen. Läufst du beispielsweiseweise auf einem unebenen mit vielen Stolperfallen bestückten Weg, so macht es Sinn, den Lichtkegel steiler einzustellen. Auf einer Strecke, die hingegen nur wenige Hindernisse beinhaltet und die du schnell laufen kannst, ist die Einstellung eines flachen Lichtkegels sinnvoller. Daher macht es im meinen Augen auf jeden Fall Sinn, ein paar Euros mehr für eine neigungsverstellbare Lampe auszugeben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.